Neuigkeit vom 22.08.2019

Gesunde Kinder -interessiert den Senat nicht!

Unsere Abgeordnete Emine Demirbüken-Wegner kritisiert die Ausführungen zu den Schuleingangsuntersuchungen

Zur Antwort des Senats auf ihre Schriftliche Anfrage18/20351 zur Kindergesundheit in der Berliner stellt die Abgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Familie und Jugend, Frau Emine Demirbüken-Wegner, fest:

„Die aktuellen Ausführungen des Senats können die schlechten Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen sowie deren negative Beurteilungen in der Ausschuss-Expertenanhörung vom März 2019 nicht entkräften.

Im Gegenteil: sie muten kraftlos, desinteressiert und wenig innovativ an!

Was bleibt unter dem Strich an Inhalt?

• Die Schuleingangsuntersuchungen bleiben die einzige Datenquelle zur Kita-Gesundheit für den Senat. Deren Ergebnisse werden in der Regel nicht nur mit fast zwei Jahren Verspätung bekannt gegeben, sondern weisen zudem in Folge desaströse gesundheitliche und Entwicklungsdefizite bei fast einem Drittel aller Schulanfänger aus (siehe dazu meine Presseerklärung vom 6. Februar 2019).

• An den Gesundheitsprogrammen des Landes nehmen verschwindend wenige Kita-Einrichtungen teil. Beim Programm zur Mundgesundheit „Kita mit Biss“ sind es gerade einmal 5,5 % aller Berliner Kitas. Und am langjährigen Landesprogramm „Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita beteiligen sich ca. 9,2 %. Das ist nicht gerade ein Ausdruck gemeinsamer Anstrengungen für eine bessere Kindergesundheit, geschweige denn von Nachhaltigkeit.

• Seit Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention vor 10 Jahren ist die Versorgung von Kindern mit Behinderungen und chronisch kranken Kindern „mit Kitaplätzen und qualifiziertem Fachpersonal“ immer noch eine Herausforderung für den Senat und der „Ausbau eine flankierenden Unterstützungssystems mit heilpädagogischer Expertise für Eltern und Kitas“ bleibt nur ein weiteres Ziel unter vielen.

• Die Maßnahmenplanung zur Kindergesundheitsförderung schiebt der Senat weit von sich und sieht dafür die Landesgesundheitskonferenz (LGK) in der Pflicht. Diese tagt nur wenige Male im Jahr und hat mit seinem Empfehlungscharakter selbst keine Kompetenzen, ihre Vorschläge durchzusetzen. Leichter kann man es sich der Senat nicht machen, um ein ungeliebtes Thema vom Tisch zu bekommen.

Alles im allem sind daher die Antworten des Senats auf meine Schriftliche Anfrage 18/ 18/20351 mehr als deprimierend. Hat er doch - trotz aller krampfhafter schriftlicher Bemühungen seine Aktivitäten in Sachen Kindergesundheit ins rechte Licht zu rücken - nichts Konkretes vorzuweisen, von vorwärtsweisenden positiven Entwicklungen ganz zu schweigen.
Und als Krönung: Der Senat hat bewusst sein Versprechen gebrochen, die gesundheitlichen Rahmenbedingungen in Form eines Gratis-Frühstücks für alle Kita-Kinder zu verbessern. Das ist ein schwerer Schlag für viele Kinder die ohne ein Frühstück in den Tag starten.
Da kann man nur sagen: was für eine „beeindruckende“ Bilanz, die insbesondere unseren Kindern zugutekommen wird.
Was davon bleibt? Nichts als heiße und ungesunde Luft!!“

Personen im Zusammenhang

Emine Demirbüken-Wegner
Emine Demirbüken-Wegner, 58