Herzlich Willkommen
auf der Internetseite der CDU Reinickendorf!

Wir freuen uns sehr, dass Sie sich über die CDU informieren möchten.

FotoDie CDU Reinickendorf versteht sich als Reinickendorf-Partei und möchte gern mit Ihnen in den Dialog treten.

Für Sie engagieren wir uns in der Bezirksverordnetenversammlung, im Bezirksamt, im Abgeordnetenhaus von Berlin und mit Frank Steffel als direkt gewähltem Wahlkreisabgeordneten auch im Deutschen Bundestag. Lernen Sie uns auf den nächsten Seiten kennen und informieren Sie sich über die Aktivitäten der CDU Reinickendorf.

Gern sind Sie eingeladen, unsere Veranstaltungen zu besuchen oder sich aktiv vor Ort zu engagieren.

Im CDU-Bürgerbüro in der "Nordmeile", Oraniendamm 10-6, Aufgang D, 13469 Berlin erreichen Sie Sylvia Schmidt unter Tel. 496 12 46 oder auch per E-Mail an: info@cdu-reinickendorf.de.

 


Aktuelles

Alle Nachrichten · Alle Pressemitteilungen

MUFs in Reinickendorf - Ausweg oder Sackgasse?

Diskussionsveranstaltung mit Burkard Dregger, MdA und Björn Wohlert, Sprecher für Integration der CDU-Fraktion Reinickendorf

Foto


Am 13. November 2018 laden die CDU Am Schäfersee sowie CDU Wittenau interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Diskussionsveranstaltung „MUFs in Reinickendorf - Ausweg oder Sackgasse?“ ein.

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im April dieses Jahres „Asylpolitik: Haben wir das geschafft? – Selbstkritische Analyse und Ausblick“, mit dem WELT-Journalisten Robin Alexander, freuen sich die beiden CDU-Vorsitzenden, Burkard Dregger und Björn Wohlert, die Veranstaltungsreihe zum Thema Asylpolitik nun fortsetzen zu können. Aktuelle politische Entwicklungen in Reinickendorf zeigen, dass das Thema noch längst nicht vom Tisch ist. Wie erst kürzlich bekannt wurde, hat der rot-rot-grüne Senat entschieden, dass am Paracelus-Bad und am Waidmannsluster Damm 12/14 neue Flüchtlingsunterkünfte entstehen sollen. Weiterhin geprüft wird auch ein Standort auf dem Gelände der früheren Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik.

Dass die Entscheidung über neue modulare Unterkünfte für Flüchtlinge (MUF) für viel Unruhe sorgt, war leicht abzusehen.

„Was mich ärgert, ist die Tatsache, dass der Senat seine Entscheidung nicht ausreichend kommuniziert hat. Da muss man sich nicht wundern, wenn es Unmut gibt. Wir müssen dafür sorgen, dass solche Entscheidungsprozesse transparenter werden und die Menschen vor Ort frühzeitig informiert werden“, sagt Burkard Dregger, MdA.

Zuvor hat der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Reinickendorf Björn Wohlert bereits gefordert, dass der Senat eine Bürgerbeteiligung bei der Auswahl und Planung der Unterkünfte für Geflüchtete vornehmen soll. Ein entsprechender Antrag wurde gegen die Stimmen von Rot-Rot-Grün in der BVV mehrheitlich beschlossen. Das Anliegen wird vom Senat bisher nicht umgesetzt.

Im Bezirk Reinickendorf gibt es zurzeit vier Unterkünfte für geflüchtete Menschen, die im Verantwortungsbereich des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) liegen, drei davon im Ortsteil Wittenau. Hinzu kommt die MUF am Senftenberger Ring, die dieser Tage von Geflüchteten bezogen wird.

Die Diskussionsveranstaltung findet um 19:00 Uhr, im Restaurant "Maestral", Eichborndamm 236, 13437 Berlin, statt. Der Einlass beginnt um 18:30 Uhr. Um eine verbindliche Anmeldung an wittenau@cdu-reinickendorf.de oder telefonisch unter (030) 555 710 74 wird gebeten.

Nachricht detailiert öffnen

Tegel leuchtet geht in die dritte Runde!

Noch wird Unterstützung gebraucht | Herzliche Einladung zur Eröffnung

Foto


Die Tage werden kürzer, abends wird es kühler, das Ende des Sommers ist da. Der richtige Augenblick, um schon einmal an die Adventszeit zu denken.

Der Tegeler Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen (CDU) und Lars Wittenberg vom Tegeler Unternehmerstammtisch wollen auch in diesem Jahr gemeinsam mit den Tegelerinnen und Tegelern die Berliner Straße zum Leuchten zu bringen. Dank der großartigen Unterstützung vieler Reinickendorfer konnte die Berliner Straße in den vergangenen zwei Jahren zur Weihnachtszeit erleuchtet werden. Gestalten und installieren wird die Lichtillumination auch in diesem Jahr der Reinickendorfer Unternehmer Andreas Böhlke, Lichtdesigner und Macher des "Festival of Lights". Das Projekt erfreut sich großer Aufmerksamkeit in der Bevölkerung und ist ein Gewinn für den Ortsteil.

„Dank des gemeinschaftlichen Engagements der Tegelerinnen und Tegeler haben wir Tegel bereits zweimal zum Leuchten gebracht. Ich freue mich, wenn wir die Berliner Straße auch in diesem Jahr wieder in warmen Lichterglanz tauchen können“, sagt Tim-Christopher Zeelen, Tegeler Abgeordneter und Ideengeber von Tegel leuchtet.

Um Tegel 2018 wieder zum Leuchten zu bringen, wird auch in diesem Jahr die Unterstützung aus der Bevölkerung und Unternehmerschaft benötigt. Erfreulicherweise steht die erste Hälfte der Finanzierung bereits. Das heißt aber auch, dass die zweite Hälfte noch fehlt. Werden Sie Teil des Teams „Tegel leuchtet" und unterstützen Sie das Projekt mit einer Spende.

Herzliche Einladung: Am 30. November 2018 wird „Tegel leuchtet“ um 17 Uhr auf dem Sternenmarkt vor den Hallen am Borsigturm feierlich eröffnet. Kommen Sie gern zum gemeinsamen Adventssingen vorbei!

Nachricht detailiert öffnen

Das Ohr am Bürger haben

CDU Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort startet kommunalpolitische Bürgerumfrage

Foto


Die CDU Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort startet eine große Befragung der Bürgerinnen und Bürger in den westlichsten Ortsteilen des Bezirks Reinickendorf. Der Ortsvorsitzende und Wahlkreisabgeordnete Stephan Schmidt, MdA, erklärt dazu:

„Ich wurde vor genau zwei Jahren als Abgeordneter für den schönsten Wahlkreis Berlins gewählt. Mein Anspruch seinerzeit und auch heute ist es, die politischen Anliegen der Menschen vor Ort aufzunehmen und möglichst Probleme zu lösen. Ich stehe seitdem in einem regen Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern, die mit den unterschiedlichsten Themen aus meinem Wahlkreis auf mich zukommen. In den meisten Fällen konnte ich selbst Hilfe anbieten oder vermitteln.

Als aktiver CDU-Ortsverband interessiert es uns, Informationen der Bürgerinnen und Bürger zu aktuellen Themen, die sie beschäftigen, etwa zu Verkehrsfragen wie dem Radverkehr und der Ruppiner Chaussee oder dem Bau neuer Wohnungen zu erhalten. Auch für Anregungen zu Bundes- oder Landespolitik sind wir selbstverständlich sehr dankbar. Der Fokus unseres Ortsverbandes liegt hier aber klar bei den kleinen Problemen oder Verbesserungswünschen vor der Haustür der Anwohnerinnen und Anwohner. Manchmal kann man schon durch eine Vermittlung des richtigen Gesprächspartners, z.B. im Bezirksamt Reinickendorf für Besserung im Wohnbereich sorgen, oft sind es die kleinen Dinge, die die Menschen beschäftigen. Wir bieten an, uns diese anzuhören, anzusehen und, falls möglich, für Abhilfe zu sorgen.

Wir versuchen immer, das Ohr am Bürger zu haben, auch in den Zeiten, in denen gerade kein Wahlkampf bei uns stattfindet und hoffen so auf einen weiterhin intensiven Dialog mit den Menschen vor Ort.

Die Umfrage wird derzeit in die Briefkästen in Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort verteilt. Man kann aber auch online unter www.wir-im-norden-umfrage.de teilnehmen.“

Nachricht detailiert öffnen